Chronik

Einem lang gehegten Wunsch, der Gründung eines Turnvereins..." , so beginnt das Protokoll über die Versammlung im Gasthof Oberbräu, in der am 25.April 1895 von 22 Bürgern aus Markt Schwaben unser heutiger Turnverein aus der Taufe gehoben wurde. Zum Ersten Vorstand wählten die Gründungsmitglieder den  Kaufmann Johann Kumpfmüller. Als besonderer Gönner trat der damalige Schloss- und Brauereibesitzer Brenner in Erscheinung, der dem neugegründeten Verein einen Saal und einen freien Platz zur Verfügung stellte und gleichzeitig die Beschaffung von Geräten (1 Pferd, 3 Recke, 4 Barren und 2 Stemmgewichte) mit ganz geringen Kosten in Aussicht stellte. Mit dem Turnen konnte begonnen werden.

Der junge Verein entwickelte sich zusehends. Im Jahre 1905 traten die Aktiven erstmals mit einem Wettkampf an die Öffentlichkeit, verbunden mit dem 10jährigen Gründungsfest und der Weihe einer Vereinsfahne (damals eine Standarte). Der Bau der Turnhalle 1907 brachte ebenfalls einen starken Aufschwung und so wurde der Verein wegen seiner sportlichen Erfolge bekannt. Die Siegerlisten zeigen, wie weit die Sportler damals schon angereist sind, unter anderem aus München, Burghausen, Tegernsee, Erding, Ebersberg, Grafing und Dorfen.

Mit dem Weltkrieg jedoch kam in den Jahren 1914/18 der Sportbetrieb völlig zum Erliegen und musste neu aufgebaut werden. Vorstand Ferdinand Dax lud zur "ersten ordentlichen Generalversammlung nach dem Kriege ein", wie es am 3.7.1919 im Protokoll heißt. Nach fünfjährigem Stillstand kam es damit unter seiner Leitung wieder zu einem Neubeginn und einem geregelten Sportbetrieb. Der Turnverein erblühte wieder. Dax führte den Verein 20 Jahre lang. An zahlreichen Festen und Veranstaltungen wurde teil genommen. Schwabens Turner waren neben vielen Wettkämpfen in ganz Oberbayern bis in Schweinfurt, Stuttgart und Breslau bekannt.

Als besonderes Ereignis ist die 40-Jahrfeier unter dem späteren Vorstand Haushofer und das Auftreten von Olympiateilnehmern mit der Mustervorführriege des Deutschen Frauenturnvereins München im November 1935 hervorzuheben.

Charakteristisch war für den Turnverein immer, dass er Platz hatte für jeden erdenklichen Sportbetrieb, So berichtete das Protokollbuch bereits 1924 von der Gründung einer Damenabteilung. Am 16.3.1926 wurde eine Kraftsportriege ins Leben gerufen, die nach 1945 in einer Gewichthebergruppe eine Wiedergeburt erlebte. Auch eine Skiabteilung war seit 1931 angegliedert, die August Bolkart leitete. Mit der Aufnahme der Geländesportler unter Josef Bartl am 2.6.33 kam es sogar vorübergehend zu einer Änderung des Vereinsnamens auf " Turn und Sportverein". Kurze Zeit später gab es ab 1949 einen " Boxclub im Turnverein ", es existierte ferner eine Faustballabteilung und schließlich gehörte ab 1954 sogar eine Schachabteilung dem Verein an. Bis zum Jahre 1930, als sich der Fußballclub FC Falke in Markt Schwaben etablierte, wurde im Turnverein auch Fußball gespielt.

Mit dem II. Weltkrieg wurde dem Wachstum des Vereins erneut ein jähes Ende gesetzt und es unterbrechen nach der Hauptversammlung vom 7.4.1936 wieder die Aufzeichnungen. Erneut mussten Mitglieder ins Feld ziehen und wieder konnten viele nicht zurückkehren. Die Turnhalle wurde von der Wehrmacht requiriert und diente zunächst als Gefangenenlager.

Am 26. Mai 1946 wurde mit neuem Mut von vorne begonnen. Es fanden sich 50 Mitglieder zu einer Wiedergründung im Gasthof Oberbräu ein. Der damalige Gemeindeangestellte und spätere 1. Bürgermeister Balthasar Strobl gab einen Überblick zur " Wiedergenehmigung " des Vereins. Er führte aus, dass mit Wirkung vom 13.Mai 1946 der Turnverein Markt Schwaben von der Militärregierung genehmigt wurde und dass nun in erster Linie eine neue Vorstandschaft gewählt werden müsste. Er wies auch darauf hin, dass im Jahre 1945 die 50jährige Gründungsfeier des Vereins " sang- und klanglos vergehen musste, da es nicht möglich war, etwas zu unternehmen ".

Strobl wurde schließlich zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner tatkräftigen Leitung kam der Sportbetrieb schnell wieder in Schwung. Die durch Einquartierungen stark mitgenommene Turnhalle wurde in Gemeinschaftsarbeit wieder hergerichtet.

Bald war die Turnriege wieder wettkampffähig für einen Vergleich mit Neuöttinng. Trotzdem der Sportplatz am Sommerkeller noch nicht benutzbar war, gingen aus dem Verein gute Kräfte hervor. Zwei Deutsche und 2 Bayerische, sowie einige Oberbayerische Meistertitel konnten nach Markt Schwaben geholt werden.

Es kam die Tischtennisabteilung dazu, die von unserem Mitglied Jakob Wetzl zum Blühen gebracht wurde. Grosse Zuschauermengen lockten jeweils die Landkreissportfeste an. Das Vereinsgeschehen wurde wieder interessant und gipfelte in dem traditionellen jährlichen Turnerball, der zu seiner Zeit ganz besondere Anziehungskraft hatte und in der Markt Schwabener Gesellschaft geschätzt war.

Mit einer Fahnenweihe zum 60jährigen Gründungsfest im Jahre 1955 wurde ein neuer Höhepunkt gesetzt. Es war ein Zeichen neuen Selbstbewusstseins und ein Zeichen für die wieder gewonnene Kraft. Begleitet von einem Jubiläumssportfest und einem großen Festzug zeigte sich der Turnverein in seinem vollem Glanz.

Im Laufe der Jahre schlossen sich weitere Sportarten dem Turnverein an: Die Badminton-Abteilung (1958)  und die Leichtathletikabteilung (1971), aus der heraus sich schnell eine Gruppe Breitensport bildete.

Alois Gnädiger löste 1956 Balthasar Strobl in der Vereinsführung ab. Er leitete den Turnverein 12 Jahre lang mit Liebe und Umsicht.

Mit der Eröffnung der Hauptschulturnhalle 1967 fasste der Frauensport wieder Fuß im Verein und es begann eine Damengymnastik-Abteilung ihren Betrieb, der wegen des starken Zulaufs bald in zwei eigenständige Gruppen aufgeteilt werden musste. Zur gleichen Zeit bildete sich eine Abteilung Herrengymnastik mit dem Ziel einer allgemeinen breitensportlichen Betätigung.

Richard Radke übernahm 1969 die Vereinsführung. In seiner 4jährigen Amtszeit widmete er sich intensiv einer neuen Vereinssatzung und stellte damit die Weichen für ein neues Organisationssystem. Der Bau der Realschulturnhalle (1972) brachte wiederum einen weiteren Zulauf von Mit gliedern in den Turnverein und erhöhte die Anforderungen an die Organisation.

Durch den Bau der Sporthalle an der Grundschule (1981) und der Dreichfachsporthalle am Gymnasium (1984) erweiterten sich die Aufgaben im Verein. Fritz Götz hatte zwischenzeitlich am 5.1.1973 die Führung übernommen. Unter seiner 12jährigen vorausblickender Leitung wurde das bewährte Organisationsprinzip ausgebaut, das den einzelnen Abteilungen größtmögliche Selbstständigkeit gestattet.

Weitere Sportarten kamen hinzu. So entstand 1974 eine Judo-Karate- Abteilung. 1975 eine Sportkegel-Abteilung, sowie 1983 eine Volleyball-Abeilung. Eine Radsport-Abteilung zeigte in den Anfängen gute Erfolge, hat sich aber mittlerweile wieder aufgelöst.

Seit 1985, dem neunzigsten Gründerjahr, ging der Vorsitz im Turnverein in die Hände von Richard Huber über. In dieser Zeit wurde das 47. Landkreissportfest und anlässlich der Eröffnung des Schwabener Sportparks am 10.7.1993 das 48. Kreissportfest ausgetragen. Eine aufblühende Basketball-Abteilung, Koronarsportgruppe und  Eishockey-Abteilung sind hinzugekommen. Der immer größer werdenden Anzahl von Mitgliedern und der damit erhöhten Anforderung an die Organisation, wurde mit dem Einsatz eines PCs Rechnung getragen.

Aus Anlass der 100-Jahr Feier wurde erneut das Landkreissportfest übernommen. Dies bereits zum zehnten Male. Die 100-Jahrfeier wurde mit einem Festumzug vom Marktplatz zum Festzelt am Gymnasium feierlich begangen. Anschließend fand dort ein Festabend statt. Bereits am Nachmittag hatte, unter regen Anteilnahme der Bevölkerung, in der Gymnasiumsturnhalle  eine Sportpalette stattgefunden. Alle Abteilungen haben sich hier präsentiert.

Am 3. April 1998 übergab der 1. Vorsitzende Richard Huber sein Amt an den bisherigen 2.Vorsitzenden Werner Oehl. In dieser Sitzung wurde eine neue Vereinssatzung, sowie eine Geschäfts- Finanz- und Gebührenordnung verabschiedet. Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Jahr war die Eröffnung einer Geschäftsstelle in Markt Schwaben, Herzog- Ludwigstr.19. Dieses Büro ist mit modernen Kommunikationsmitteln ausgestattet und von 2 Mitarbeitern an 2 Tagen in der Woche besetzt. Wegen Kündigung der Geschäftsstellenräume seitens des Vermieters war der TV gezwungen, neue Räume anzumieten. Seit Januar 2003 befindet sich jetzt die Geschäftsstelle in der Bahnhofstrasse 5.

Der bisherige 1. Vorsitzende Werner Oehl konnte sich wegen eines Wohnortwechsels nach Winningen 2004 nicht mehr zur Wahl stellen. Als neuer 1. Vorsitzender wurde Kurt Kraft gewählt. In dieser Sitzung wurde die neue Ehrenordnung verabschiedet.

Nach vierjähriger Amtszeit stellte sich Kurt Kraft nicht mehr zur Wiederwahl und es wurde am 26.04.2008 mit Torsten Radloff ein neuer 1. Vorsitzender gewählt.

Leider konnte Torsten Radloff sein Amt als 1. Vorsitzender aus beruflichen Gründen nur 2 Jahre ausüben. In seiner Amtsperiode wurden jedoch die Weichen für die Gründung einer neuen Abteilung "Schwimmen" gelegt. Nach mehreren Anfragen stellte die Marktgemeinde Markt Schwaben dem Turnverein 1 x wöchentlich 2 Bahnen für 2 Stunden zum Trainieren zur Verfügung.

Kurt Gebhardt übernahm am 03. Mai 2010, zu dieser Zeit bereits Leiter der Volleyballabteilung, auf der Mitgliederversammlung durch einstimmige Wahl die Vereinsleitung als 1. Vorsitzender. Während seiner Amtszeit wurde eine "Ballschule" als neue Gruppe eingeführt, sowie auf Vorschlag und Ausarbeitung von Torsten Oehl eine neue Homepage designed. Darüber hinaus wurde im Frühjahr 2012 das neue TV-Logo entworfen. In einer außerordentlichen Vereinsausschusssitzung, die zur Klärung vorangegangener Querelen innerhalb der Volleyballabteilung einberufen worden war, trat Kurt Gebhardt aufgrund geforderter Neuwahlen des 2. Vorsitzenden, des Kassiers und des Schriftführers als 1. Vorsitzender im Oktober 2012 zurück. Ebenso legte er seine Ämter als Abteilungsleiter Volleyball sowie als Trainer zurück.

Manfred Kraus, der laut Satzung als 2. Vorsitzender nach dem Rücktritt von Kurt Gebhardt den Verein sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich vertrat, leitete anschließend den Verein und berief die Mitgliederversammlung 2013 ein. In dieser Mitgliederversammlung trat er als 2. Vorsitzender zurück und stellte sich als 1. Vorsitzender zur Wahl und wurde mit großer Mehrheit in dieses Amt berufen. Als 2. Vorsitzender wurde Uwe Krumey in die Vorstandschaft gewählt. Während der Amtszeit von Manfred Kraus als 1. Vorsitzender wurde die Lungensportgruppe im Turnverein gegründet, die sehr gut angenommen wurde und sich in kurzer Zeit stark vergrößerte und kontinuierlich anwuchs. In 2016 wurde bereits in drei Gruppen trainiert. Darüber hinaus wurden umfangreiche Aktualisierungen der Satzung in der Mitgliederversammlung 2014 verabschiedet. Der geplante Start einer Inklusionsgruppe für 2015 musste aufgrund der Turnhallensperrung des Gymnasiums wegen Belegung als Asylunterkunft für mehrere Monate auf Beginn des Jahres 2017 verschoben werden. Eine besondere Ehre wurde dem Turnverein am 03. Juni 2016 zuteil, da an diesem Tag bei einem feierlichen Festabend im Bayerischen Yacht-Club in Starnberg die Sportplakette des Bundespräsidenten durch Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann verliehen wurde. Der Turnverein wurde am Festabend durch unseren 1. Vorsitzenden Manfred Kraus, sowie durch unseren 2. Vorsitzenden Uwe Krumey, Herrn Bürgermeister Georg Hohmann und Ehrenvorsitzenden Richard Huber vertreten. Diese hohe Auszeichnung ist Zeichen besonderer Anerkennung für Vereine, die mehr als 100 Jahre bestehen und sich große Verdienste um den Sport erworben haben.